Holger Badstuber peilt sein Comeback nach der Winterpause an

By | 24. November 2014
Holger Badstuber peilt sein Comeback nach der Winterpause an

Foto: Peter P. / flickr

Bayern-Innenverteidiger Holger Badstuber ist so etwas wie das Pechmännchen des deutschen Fußballs. Der 25-jährige kämpfte sich Anfang der Saison nach zwei Kreuzbandrissen in Folge wieder an die Startelf beim deutschen Rekordmeister ran, zog sich jedoch kurz darauf mit einem Muskelsehnenriss im linken Oberschenkel erneut eine schwere Verletzung zu. Doch Badstuber ist eine Kämpfernatur und peilt sein Comeback nach der Winterpause an.

Ganze vier Pflichtspiele absolvierte Holger Badstuber in der laufenden Saison für den FC Bayern München, ehe ihn ein Muskelsehnenriss erneut zum Zuschauen verdammte. Der 25-jährige schuftet, mal wieder, im Kraftraum an seiner Rückkehr auf den Rasen. Badstuber hat bereits Erfahrungen mit Comebacks, im Dezember 2012 zog sich der Innenverteidiger einen Kreuzbandriss zu und fiel damit sechs Monate aus. Aufgrund einer aufgetretenen Re-Ruptur während des Heilungsverlaufs verlängerte sich die Verletzungspause jedoch bis zum August 2014.

Gerüchten zu Folge soll Badstuber nach der Winterpause Bayern-Trainer Pep Guardiola wieder zur Verfügung stehen, er selbst äußerte sich gestern im Rahmen einer Fan-Veranstaltung in der Münchner Erlebniswelt wie folgt zu seinem aktuellen Stand:

Der Genesungsprozess schreitet voran, ich habe ein gutes Gefühl und es läuft alles nach Plan. Jetzt arbeite ich mich peu a peu voran, damit eine stetige Verbesserung eintritt. Es gibt nichts, was mich aufhalten kann, gut zurückzukommen. Ich hoffe, dass ich bald die nächsten Schritte einleiten und im neuen Jahr wieder angreifen kann

Auf ein genaues Datum wollte sich der Nationalspieler nicht festlegen.

Während viele Kollegen aus der Bundesliga bei langen Verletzungspause auch mentale Probleme bekommen, zeigt sich Badstuber mit Blick auf sein Comeback gelassen:

Ich weiß, dass ich schon einmal nach so vielen Monaten wieder zurückgekommen bin. Jetzt ist es eine kürzere Periode und ich werde wieder dorthin kommen, wo ich Anfang der Saison war. Davon bin ich hundertprozentig überzeugt. Dann werde ich mich wieder in die Mannschaft eingliedern und muss meine Leistung bringen. Den Rest entscheidet der Trainer

Derzeit steht nicht das Comeback für ihm im Vordergrund, sondern ausschließlich sein Körper auf den hören muss und will:

Wenn man länger verletzt ist, spielt der Kopf eine große Rolle, er ist ein entscheidendes Element. Man muss sich die Geduld bewahren, um die Verletzung richtig auszukurieren und wieder ein Top-Level zu erreichen. Man muss immer daran glauben. Ich weiß, dass ich wieder gesund werde. Dann ist Fußball wieder die Nummer eins, im Moment ist das mein Körper, den muss ich fit kriegen

Wie emotional solch eine Rückkehr auf den Rasen sein kann, erlebten die Bayern-Fans am vergangenen Samstag, als Bastian Schweinsteiger beim 4:0-Erfolg der Münchner gegen die TSG 1899 Hoffenheim nach knapp drei Monaten Verletzungspause wieder ran durfte. Auch Badstuber kennt solche Momente:

Ich hatte das Glück, so einen Moment auch mal erleben zu dürfen. Das ist eine schöne Sache, das geht unter die Haut. Es kommen Emotionen hoch, weil man weiß, dass man dort angekommen ist, wo man stehen will

Wir sind gespannt ob der 25-jährige zur Rückrunde wieder einsatzfähig ist und diesmal auch über einen längeren Zeitraum verletzungsfrei bleibt. Dies wäre nicht nur für den FC Bayern wichtig, sondern auch für die deutsche Nationalmannschaft.

Kommentare

comments