Fink? Slomka? Stevens? Vogts? Keller? Wer wird neuer Trainer beim VfB Stuttgart?

By | 25. November 2014
Mirko Slomka und der HSV einigen sich außergerichtlich

Foto: Oleg Dubyna / Wikipedia

Mit seinem überraschenden Rücktritt beim VfB Stuttgart sorgte Armin Veh kurz vor der Winterpause nochmals für einen echten Paukenschlag in der Fußball Bundesliga. Die abstiegsbedrohten Schwaben sind damit nicht nur auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor, sondern benötigen auch einen neuen Cheftrainer. An potenziellen Kandidaten mangelt es nicht, die Gerüchteküche brodelt bereits und viele bekannte Namen werden in Stuttgart gehandelt.

Was haben Thorsten Fink, Mirko Slomka, Berti Vogts, Huub Stevens und Jens Keller gemeinsam? Alle fünf waren bereits als Trainer in der Bundesliga aktiv, alle fünf betreuen derzeit keinen Verein und alle fünf werden als Nachfolger von Armin Veh in Stuttgart gehandelt.

Auch wenn das Fußballgeschäft sehr schnelllebig ist, mit solch einer plötzlichen Trainersuche hat in Stuttgart, trotz anhaltenden sportlichem Misserfolgs, niemand ernsthaft gerechnet, auch nicht Präsident Bernd Wahler:

Wir wurden davon überrascht. Er ist der Überzeugung, dass ein Wechsel auf der Trainerposition notwendig ist, um in die Erfolgsspur zurückzufinden

Mit den bisherigen Co-Trainern Armin Reutershahn und Reiner Geyer steht zwar zumindest eine Interimslösung bis zur Winterpause parat, doch Wahler wollte eine schnelle Lösung noch vor dem anstehenden Derby am Freitag gegen den SC Freiburg nicht kategorisch ausschließen. In Sachen Anforderungsprofil besteht ein klares Bild beim VfB:

Wir brauchen jemand, der Erfahrung hat in solchen Situationen und der das Spiel, das sich deutlich verbessert hat, vorantreibt. Wir werden das mit der nötigen Sorgfalt angehen

Als aussichtsreichster Kandidat gilt der Niederländer Huub Stevens, der die Schwaben bereits in der vergangenen Saison vor dem Abstieg bewahrt hatte und danach auf eigenen Wunsch zurücktrat. Der 60-jährige scheint auch nicht abgeneigt zu sein und signalisierte am Sonntag im SPORT1 Doppelpass die grundsätzliche Bereitschaft erneut als Trainer in der Bundesliga aktiv zu werden.

Stevens wäre sicherlich die bequemste und einfachste Wahl für den VfB, doch mit Jens Keller soll ein weiterer Ex-VfB Coach zum engeren Favoritenkreis gehören. Der 44-jährige wurde im Oktober auf Schalke nach nur zwei Siegen aus den ersten zehn Pflichtspielen beurlaubt. Keller durchlief beim VfB seit 2008 unterschiedliche Trainerstationen, unter anderem betreute er die A-Jugendmannschaft, arbeitete unter Christian Gross als Co-Trainer der ersten Mannschaft, ehe er im Oktober 2010 für zwei Monate als Cheftrainer fungierte.

Keller und Stevens dürften sicherlich die besten Chancen haben, daneben gibt es aber auch Namen wie Berti Vogts, Thorsten Fink oder Mirko Slomka die in Stuttgart gehandelt werden. Es wird spannend zu sehen wann und vor allem für wen sich die Verantwortlichen beim VfB am Ende des Tages entscheiden werden.

Kommentare

comments