Offiziell! Gisdol entlassen, Huub Stevens übernimmt in Hoffenheim

By | 27. Oktober 2015
Medien: Huub Stevens wird neuer Cheftrainer in Stuttgart

Foto: Дмитрий Неймырок / Wikipedia

Gestern Vormittag war es noch ein Gerücht, am Nachmittag folgte dann jedoch bereits die offizielle Bestätigung. Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Cheftrainer Markus Gisdol getrennt und mit Huub Stevens unmittelbar einen Nachfolger präsentiert. Der 61-jährige Niederländer wird bereits heute das erste Mannschaftstraining leiten.

Nach dem (freiwilligen) Rücktritt von Lucien Favre bei Borussia Mönchengladbach gab es gestern den zweiten Trainerwechsel in der laufenden Saison in der Fußball Bundesliga. Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich von Markus Gisdol als Cheftrainer getrennt und damit die Konsequenzen aus dem schlechtesten Saisonstart in der Vereinsgeschichte gezogen. Die Kraichgauer haben nur eines ihrer insgesamt zehn Spiele in der Bundesliga gewonnen und liegen mit aktuell sechs Punkten nur auf dem 17. Platz.

TSG-Sportdirektor Alexander Rosen äußerte sich wie folgt zu der Entlassung: „Natürlich ist uns diese Entscheidung nicht leicht gefallen, wir haben Ruhe und Geduld bewiesen und Vertrauen in die Arbeit von Markus gehabt“. Doch laut Rosen sei am Ende der Kredit aufgebraucht gewesen. Gisdol rettete Hoffenheim in der Saison 2012/13 vor dem Abstieg in die 2. Liga und verlängerte erst zu Beginn des Jahres seinen Vertrag vorzeitig bis zum Sommer 2018.

Mit Huub Stevens haben die Hoffenheimer direkt einen Nachfolger verpflichtet, der 61-jährige Niederländer stand zuletzt beim VfB Stuttgart unter Vertrag und wird bereits heute das erste Training leiten. Laut Rosen ist Stevens der richtige Mann für die TSG: „Wir waren nach den ersten Gesprächen sofort davon überzeugt, dass Huub Stevens die optimale Lösung ist. Zudem sind wir alle überzeugt, dass die Mannschaft die nötige Qualität hat“. Stevens wird am kommenden Samstag beim Auswärtsspiel gegen seinen Ex-Verein den 1. FC Köln sein Debüt auf der Trainerbank der Sinsheimer feiern.

Kommentare

comments